Einige Faktoren, damit die Batterie länger hält und nicht vorzeitig den Geist aufgibt.


zurück


Gemäß der Pannenstatistik 2012 werden 32% aller Ausfälle durch defekte oder entladene Batterien verursacht. Meistens ist daran nicht die Batterie selbst, sondern das mangelnde Energiemanagement in modernen Fahrzeugen schuld. Auto Pol zeigt Ihnen die wesentlichen Einflussfaktoren für einen vorzeitigen Batterieausfall und gibt Tipps, wie Autofahrer Batteriepannen verhindern können.

Massiv erhöhter Energiebedarf in modernen Fahrzeugen.

Die fortschreitende Elektrifizierung der Bordnetze fordert Starterbatterien durch die Zunahme der Energieversorgung zunehmend. Es kommen immer mehr Verbraucher dazu.

Die Folgen sind oft eine negative Energiebilanz zu Lasten der Starterbatterien und in letzter Konsequenz ein Batterieausfall infolge „Tiefentladung“.

Auto Pol Tipp: Die stärkst-mögliche Batterie/Kapazität einbauen!

Die Original Batterie ist knapp bzw. zu schwach ausgelegt.

Viele Fahrzeughersteller legen die Batterie aus Kostengründen zu knapp aus. Es können oft nicht einmal annähernd alle elektrischen Verbraucher, die serienmäßig verbaut sind, mit Strom versorgt werden, sollten diese gleichzeitig verwendet werden.

Auto Pol Tipp: Die Kapazität der Nachrüstbatterie soll größer oder gleich der Originalbatterie sein! Die VOLTA Reihe aus den Hause Varta ist die richtige Wahl einer Nachrüstbatterie für moderne Fahrzeuge ohne Start/Stopp-Funktion!

Zusätzliche Verbraucher, die nicht im Original-Fahrzeugkonzept integriert sind.

Oft werden in Fahrzeugen nachträglich Energieverbraucher verbaut, z.B. Standheizung. Dadurch reicht in vielen Fällen die originale Batterieauslegung nicht mehr aus und die Lebensdauer der Batterie verkürzt sich. Denn eine immer halb-leere Batterie hält weniger als eine, die immer mehr als 75% geladen ist.

Auto Pol Tipp: Persönliches Nutzungsverhalten überdenken! Verbraucher, die nicht benötigt werden ausschalten. Oder alternativ - Einsatz von AGM Batterien!

Die Kaltstart-Funktion einer Starterbatterie wird mehr und mehr von der Funktion der Bordelektrik Energieversorgung abgelöst.

Während sich die Kaltstart-Anforderung seit der Einführung der TDI/HDi - Motoren Ende der 1990er/Anfang der 2000er-Jahre quasi nicht erhöht hat, ist der Energiebedarf speziell in den vergangenen drei bis fünf Jahren sprunghaft gestiegen.

Auto Pol Tipp: Die Kaufentscheidung in erster Linie nach der Batteriekapazität und nicht nach der Kaltstartleistung auslegen!

Batterien verharren oft im teilentladenen Zustand.

Batterien halten nur eine gewisse Anzahl von Ladezyklen aus. Je öfter eine Fahrzeugbatterie entladen wird, desto schneller altert diese! Die Lebensdauer einer Batterie mit 80% ihrer Kapazität ist rund fünfmal länger als bei einer Batterie mit 50% Kapazität.

Auto Pol Tipp: Durch 1-2x zusätzliches externes Laden der Batterie, verlängert sich ihre Lebensdauer.

Unregelmäßige Benützung eines Fahrzeugs.

Zweit- oder Drittautos werden meist saisonbedingt unregelmäßig bzw. auf Kurzstrecken betrieben. Die Folge kann eine negative Ladebilanz zu Lasten der Starterbatterie sein (bei zu kurzer Benützung wird zu wenig Ladestrom in die Batterie geladen) oder eine lange Standzeit im teilentladenen Zustand. Das führt zu einer verkürzten Batterie-Lebensdauer.

Auto Pol Tipp: Im Falle von saisonal betriebenen Fahrzeugen oder beim extremen Kurzstreckeneinsatz unbedingt ein Ladeerhaltungsgerät verwenden! (Im Auto Pol Shop erhältlich)

Herausforderung Winter und Kältestart.

Sobald die Außentemperatur unter 0°C fällt, wird eine Fahrzeugbatterie in modernen Kfz nicht mehr ausreichend geladen. Bei großer Kälte treten im Motor hohe Reibungswiderstände auf. Gleichzeitig erleidet die Batterie Krafteinbußen, da die chemische Reaktion durch die Kälte träger wird.

Auto Pol Tipp: Nicht länger in einem Zug als fünf bis zehn Sekunden starten! Dann der Batterie eine Minute Erholungspause gönnen, bevor der Startvorgang wiederholt wird. Licht, Heizung und Radio ausschalten, erst nach erfolgreichem Start einschalten. Batterien immer mit der höchstmöglichen Spannung im Fahrzeug verbauen!